So geht's

Dein Freiwilligeneinsatz in 3 Schritten

Auswahl Einsatzort und Programm:

Rote Sprechblase mit weißem Erstens in der Mitte

Mit über 40 Partnern können wir dir weltweilt ein vielfältiges Angebot bieten. Wähle das Programm und die Einsatzstelle, die am besten zu dir passt:

Du kannst unsere BeraterInnen alles fragen, was dir auf dem Herzen liegt oder direkt Kontakt mit den Zuständigen für unsere Einsatzstellen aufnehmen.

Natürlich sind auch Menschen mit Beeinträchtigung in unseren Programmen herzlich willkommen. Unsere Inklusionsbeauftragte berät euch optimal zu Einsätzen für Menschen mit Beeinträchtigung. Oder informiere dich gleich hier.

Bewerbung

Rote Sprechblase mit weißem "Zweitens" in der Mitte

Du bewirbst dich direkt bei der Organisation, die du auf der Einsatzstellenseite als Kontakt finden kannst. Wenn du Fragen hast, dann unterstützen wir dich gerne bei diesem Schritt.

Bei Workshops, die zur Orientierung und Vorbereitung dienen, erfährst du alles Wichtige zu deinem Freiwilligeneinsatz – wie kulturelle, wirtschaftliche und politische Gegebenheiten in deinem Einsatzland oder Spannendes zu deinem Einsatzort. Ehemalige Freiwillige erzählen zudem von ihren Erfahrungen und natürlich lernst du auch viele neue Freiwillige kennen, die sich auch schon auf Ihren baldigen Einsatz freuen.

Wir sind für dich da:

  • Unterstützung beim Erbringen der Voraussetzungen

  • Beratung bei der Gesundheitsvorsorge und Versicherungsfragen

Aufnahme und Vorbereitung

Rote Sprechblase mit weißem "Drittens" in der Mitte

Sind Einsatzort, Einsatzbeginn und Einsatzdauer fixiert, schließt du mit uns den Vertrag ab. Wir kümmern uns um die finanziellen Förderungen und organisieren deine Seminare (insgesamt max. zwei Wochen) zur optimalen Vorbereitung. Unsere TeilnehmerInnen empfehlen dir dafür mindestens ein halbes Jahr einzuplanen.

Wir sorgen dafür, dass dein Einsatz von der ersten Minute an reibungslos verläuft. Darum übernehmen wir für dich:

  • An- und Rückreise zum Einsatzort

  • Einreise- und Aufenthaltsgenehmigungen

  • Ortsübliche Unterkunft und Verpflegung

  • Taschengeld

Bei unserem Kurzzeitprogramm unterstützen wir dich gerne bei der Planung, jedoch sind die finanziellen Aufwände selbst zu bezahlen.

Unsere Prioritäten

Sicherheit ist wichtig

Wir sind eine gemeinnützige Einrichtung, die Sozial- und Friedenseinsätze vor allem als Lernchance für die Freiwilligen versteht und anbietet. Wichtig sind uns

  • eine gute Prüfung der Einsatzstellen im Vorfeld
  • die optimale Vorbereitung der Freiwilligen
  • die kompetente Begleitung an den Einsatzstellen
  • ein maximal möglicher Sicherheitsrahmen vor Ort
  • Aufgabenbereiche, von denen beide Seiten profitieren

Vor Aufnahme in unser Programm haben unsere Einsatzstellen zahlreiche Voraussetzungen zu erfüllen und werden regelmäßig evaluiert. Wir engagieren uns dafür, dass dein Selbstbehalt für den Einsatz gering gehalten und − unabhängig von Vermögensverhältnissen – ein Lerneinsatz ermöglicht wird.
Es ist uns ein Anliegen, dass die Begegnung auf beiden Seiten das Verständnis füreinander stärkt. Gerne möchten wir dich anschließend aktiv mit deinem Erfahrungsschatz in die Bewusstseinsarbeit in Österreich einbinden.

Gewalt- und Kinderschutz

Der Schutz von Kindern vor Missbrauch, Gewalt, Ausbeutung und Vernachlässigung ist uns eine Kernaufgabe. Mithilfe von Child Safeguarding, dem institutionellen Kinderschutz, gewährleisten wir, dass Kinder innerhalb unserer eigenen Organisation geschützt und in Sicherheit sind. Wir stellen daher sicher, dass:

  • MitarbeiterInnen und weitere Personen, die über die "Internationalen Freiwilligeneinsätze" oder über eine Partnerorganisation in den Kontakt mit Kindern kommen, den Verhaltenskodex und die Kinderschutzrichtlinie der Caritas Österreich Auslandshilfe kennen, darin geschult sind und sie wissen, wie sie sich zu verhalten haben.
  • Partnerorganisationen über einen Verhaltenskodex verfügen und Kinderschutzrichtlinien erarbeiten sowie ihre MitarbeiterInnen darin schulen.
  • Es sowohl bei den "Internationalen Freiwilligeneinsätzen" als auch bei Partnerorganisationen Ansprechpersonen für den Fall von Beschwerden gibt, die wissen, wie im Sinne der Betroffenen gehandelt wird.
  • Bei auftretenden Verdachtsfällen rasch und professionell reagiert und Konsequenzen gezogen werden.
Weiße Sprechblase mit rotem Rand und schwarzem "Papier und Stift"-Symbol in der Mitte