Das kostet dein Auslandsjahr

Ein Auslandseinsatz ist nicht kostenlos. So viel ist klar. Doch wir sorgen dafür, dass sich dein
Beitrag im Rahmen hält.

Wir können dir einige finanzielle Unterstützungen anbieten. Denn wir möchten nicht, dass deine Motivation und dein Einsatz durch Kosten eingeschränkt werden. 

 

Was kostet dich dein Freiwilligeneinsatz im Ausland?

Unserer Erfahrung nach liegt der Kostenbeitrag, den du selbst tragen musst, zwischen 50 und ca. 200 Euro pro Monat. Dies gilt für Einsätze – je nach Land und Einsatzdauer – von sechs Monaten bis zu einem Jahr. Von öffentlichen Stellen und von unseren Einsatzpartnern gibt es dafür eine Reihe von finanziellen Unterstützungen.

Die tatsächlichen Gesamtkosten für deinen Lerneinsatz liegen zwischen 8.000 und 12.000 Euro – je nach Land und Einsatzdauer. Dein Einsatz soll aber nicht an den Kosten scheitern! Darum wickeln
wir die Förderungen gerne für dich ab. Bist du berufstätig und möchtest fachspezifisch einen Kurzeinsatz machen, müssen wir deine Situation individuell bewerten. Erst dann können wir eine konkrete Aussage zu deinen anfallenden Kosten machen.

Rote Sprechblase mit weißem "Info"-Schriftzug in der Mitte

Einsatzförderung: Vom Sozialministerium gibt es die Förderung nach dem Freiwilligengesetz. Diese wird
durch uns als Trägerorganisation angefragt.
Familienbeihilfe: Weil du an einem Lerneinsatz teilnimmst, bekommen du bzw. deine Eltern die Familienbeihilfe in dieser Zeit weiter ausbezahlt – vorausgesetzt du bist noch keine 24 Jahre alt.
Mehrbedarfe für Menschen mit Behinderungen: Wenn für deinen Einsatz vor Ort höhere Kosten entstehen, können diese im Rahmen eines Pilotprojekts abgedeckt werden.



Aus diesen verschiedenen Förderungen können wir für dich folgende Kosten übernehmen:

  • Hin- und Rückreise vom Zielort des Einsatzes inklusive Visum
  • Ortsübliche Unterkunft und Verpflegung
  • Vorbereitungs- und Rückkehrerseminare (Lerninhalt der Seminare: Gebräuche, Lebenssituation, Umgang mit Gefahren
  • usw.)
  • Versicherungen
  • Impfungen und Gesundheitsberatung im Vorfeld
  • Taschengeld (orientiert sich am Durchschnittseinkommen des Gastlandes)
  • Einsatzleitung und Begleitung am Einsatzort
  • In einige Fällen: Sprachkurse vor Ort für spezielle Sprachen (zum Beispiel für Albanisch oder Kmer)

 

 

Sofern du die Familienbeihilfe, die deine Eltern für den Freiwilligeneinsatz im Ausland bekommen, für den Selbstbehalt einsetzen möchtest, bleibt für dich – bei einer Einsatzdauer von 6 bis 12 Monaten – ein Kostenbeitrag von rund 50 bis 200 Euro pro Monat. Je länger dein Einsatz dauert, desto geringer der Selbstbehalt.

Je nach deinen persönlichen Bedürfnissen solltest du folgende Kosten zusätzlich einkalkulieren:

  • Private Reisen im Einsatzland
  • Spezielle Aktivitäten vor Ort
  • Eventuell benötigter Sprachkurs vor deinem Reiseantritt