Ecuador, Pedro Carbo

Sozialprojekt INESEM

Du möchtest in einer herzlichen Atmosphäre Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigung betreuen? Umgeben von der einfachen, natürlichen Schönheit des ländlichen Ecuadors begleitest und unterstützt du sie in ihrem täglichen Leben und hilfst mit, ihre Selbstständigkeit zu fördern.

Ecuador ist ein sehr vielfältiges Land: Es reicht von der Küste, über die Anden bis hin zum Urwald. Die Menschen in Ecuador sind sehr lebensfroh, authentisch und freundlich. Pedro Carbo ist die Provinzhauptstadt und liegt im Küstentiefland. Der Unterstützung sozial benachteiligter Gruppen, insbesondere von Kindern, kommt eine besondere Bedeutung zu. Du kannst mit deinen Fähigkeiten und deinem Engagement einen wesentlichen Beitrag leisten, sodass die Einwohner ihr Leben möglichst selbstständig bestreiten können.

Einsatzstelle

Die Sozialprojekte in Pedro Carbo INESEM (Sonderpädagogische Schule) und CAAM (landwirtschaftliche Organisation) sind ein wichtiger Bestandteil der Hilfe vor Ort. Gemeinsam mit der Bevölkerung werden Lösungen und Maßnahmen ausgearbeitet und umgesetzt.

Sozialprojekte INESEM und CAAM auf einen Blick

INESEM:

  • Sonderschule für geistig beeinträchtigte sowie gehörlose Kinder
  • schulische Ausbildung
  • Weiterenwicklung individueller Fähigkeiten
  • Vorbereitung auf das Arbeitsleben

CAAM:

  • Organisation zur Unterstützung der lokalen Bauern
  • Vergabe von Kleinkrediten sowie Vermarktungsmöglichkeiten von Produkten

Fact-Box

Pedro Carbo, Ecuador

Dauer: 12 Monate

Plätze: 2

  • Unterricht von Kindern mit Beeinträchtigung (Englisch, Sport, Computer)
  • Unterstützung der lokalen landwirtschaftlichen Genossenschaft
  • Nachweis fortgeschrittener Kenntnisse der spanischen Sprache (mind. A2),
  • vorzugsweise Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern
  • bzw Vorkenntnisse in der Landwirtschaft

Für wen geeignet:

Bilder von unseren Freiwilligen in Pedro Carbo

Kindern neues beibringen

Den Kindern neue Perspektiven ermöglichen

In der Landwirtschaft Fuß fassen

Neue Kulturen kennenlernen

Alles was du wissen musst

  • Du bist bereit, dich auf die (zum Teil einfacheren) Lebensbedingungen und kulturellen Gegebenheiten in Ecuador einzulassen und diese zu respektieren
  • Du besitzt die Fähigkeit zur Zusammenarbeit in einem multikulturellen Team (Ecuador, Südkorea)
  • Du sprichst Spanisch – mindestens Niveau A2 des europäischen Referenzrahmens für Sprachen CEFR – oder du bist bereit, es im Vorfeld zu lernen
  • Du besitzt Verantwortungsbewusstsein, ganz besonders im Hinblick auf die pädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
  • Es macht dir Freude, mit Kindern und Jugendliche zu arbeiten und es ist dir ein Anliegen, sie bestmöglich in ihrer Entwicklung zu unterstützen
  • Du bist kreativ, suchst Lösungen und möchtest diese realisieren

Dein Einsatz ist wertvoll! Weil du mehr bewegen kannst, als du denkst. Erfahre alles zu unseren Leistungen.

  • Unterricht von Kindern und Jugendlichen mit geistiger Beeinträchtigung
  • Unterricht von gehörlosen Jugendlichen, vorwiegend in den Bereichen Computer und Sport
  • Mitarbeit in einer landwirtschaftlichen Genossenschaft: Unterstützung bei der Vermarktung lokaler Produkte, Mitarbeit bei laufenden Projekten, Administration, Buchhaltung, EDV, Betreuung der Kleinsparkasse usw.

Als behördlich anerkannter Träger nach dem Freiwilligengesetz können wir deinen Einsatz großzügig finanziell unterstützen. Du bezahlst einen pauschalen Selbstbehalt je nach Programm und Einsatzdauer. Je länger dein Einsatz dauert, desto günstiger wird der Selbstbehalt.  Darüber hinaus übernehmen wir die erforderlichen Kosten – wie Anreise, Abreise, Versicherungen oder Unterkunft und Verpflegung vor Ort. Unter Berücksichtigung der Kaufkraft im Einsatzland beträgt das monatliche Taschengeld derzeit 45,00 Euro.

<em>&nbsp;<span lang="DE"></span>Ich durfte Früchte kosten, deren Namen ich noch nie zuvor gehört habe. Ich hatte das Glück, viele Freundschaften mit Ecuadorianern schließen zu können.&nbsp;Ich habe sehr viele schöne&nbsp;landschaftliche&nbsp;Orte&nbsp;<br /><em>und architektonische Meisterwerke gesehen und auf jeden Fall bin ich froh, dass ich nun eine Sprache mehr sprechen kann.</em></em>

Romedius,
Freiwilligeneinsatz 2014-2015

Hans Tatzl

Ansprechperson